Orkney – Tag 11 bis 12

Wolkenlos und windstill, so dass man dauerhaft im T-Shirt draußen sitzen konnte. Unglaublich. So haben wir den ganzen Tag im bzw. vor dem Cottage verschlumpft, lesend oder die Vögel auf dem See beobachtend. Am frühen Abend an den nächstgelegenen Strand gefahren, viele Wat- und andere Vögel getroffen sowie tatsächlich einen feschen Hermelin, der an der Böschung zum Strand entlang huschte. Später gegoogelt – Hermeline sind auf den Orkneys eine vom Menschen eingeschleppte Spezies, die den hier brütenden Vögeln in mehrfacher Hinsicht schaden. Zum einen direkt, weil sie Nester von Bodenbrütern plündern, und zum anderen, weil sie die Orkney-Wühlmaus jagen, die auch eine Hauptnahrungsquelle für die gefährdeten Kornweihen und Sumpfohreulen ist. Um für eine geplante Enthermelinisierung die nötigen Daten zusammenzubringen, gibt es eine eigene E-Mail-Adresse, wo man Sichtungen melden soll, was ich gleich tat. Abends gab’s wieder Nudeln mit geschmorter Paprika.

Nach ausschlafen und Frühstück ging es zum Brough of Birsay, einer kleinen Gezeiteninsel an der nordwestlichen Ecke von Mainland. In den Tagen zuvor hatten die Ebbezeiten nie so recht zur Tagesplanung gepasst; jetzt war das Wasser weit genug gesunken, um trockenen Fußes hinüberzukommen. Eine kleine Steilküste (mit Puffins, wie ich später erfuhr, aber wir sahen mal wieder keine), ein solarbetriebener Leuchtturm, das war es eigentlich schon. Aber sehr schön entlangzulaufen mit Blick bis nach Marwick Head, wo wir an einem der ersten Tage waren. Hier schien ausnahmsweise mal ein echter Touristen-Hotspot zu sein; so viele, wie in den folgenden Stunden auftauchten, sahen wir die ganzen zwei Wochen nicht an einem Fleck. (Und da sie im Wesentlichen mit eigenen Autos kamen, konnten es auch keine Kreuzfahrer sein, die regelmäßig zu Hunderten in Kirkwall für ein paar Stunden anlanden.)

Unterhalb des Parkplatzes zum allerersten Mal Uferschwalben gesehen, die in der sandigen Abbruchkante unterhalb der Straße ihre Bruthöhlen hatten. Und lange fast vergeblich versucht, sie irgendwie aufs Foto zu bekommen. Schwalben sind vogelfotografische Endgegner: so klein und in so erratischen Flugmanövern unterwegs, dass man praktisch keine Chance hat, sie scharf und einigermaßen formatfüllend zu erwischen. Zumal sie auch direkt in und aus ihren Höhlen herausflogen, ohne sich auch nur eine Sekunde Zeit für mein Foto zu nehmen.

Weiter die Küste mit tiefen eingeschnittenen Buchten entlang gelaufen, die früher als Slipanlagen für Boote dienten. Gepicknickt und über die Felder wieder zurück zum Ausgangspunkt, wobei wir am Ende eines Feldwegs unvermutet vor einem stacheldrahtbewehrten und mit viel Draht festgezurrten Tor standen. Es war nicht sofort erkennbar, wie wir das überwinden sollten, weswegen wir vor der Alternative standen, in der Mittagshitze einen großen Umweg zurück machen zu müssen. Glücklicherweise kam eine Frau aus einem nahegelegenen Haus und half uns, das Tor aus der Fixierung zu heben, wobei sie über den Landwirt schimpfte, der – wohl nicht zum ersten Mal – hier das Right to Roam verletzte, das Landeigner in Schottland verpflichtet, Wanderern keinesfalls die Passage zu versperren.

Auf dem Weg zum Parkplatz kurz im Augenwinkel einen Wal entdeckt, der mit irrer Geschwindigkeit springend durch die Bucht schoss. So eben noch mit der Kamera eingefangen. Auf dem Bild stellte sich der Wal allerdings als springende Robbe heraus. Hm. Aber hey, als planloser Wildlifeknipser nimmt man, was man kriegen kann! Eine beeindruckend große, etwas langweilige Palastruine besucht, in einem kleinen Supermarkt ein Orkney-Eis gekauft und vernichtet, und bei einem Abzweig zum Schilfsee in der Nähe aus dem Unterstand jede Menge Bilder eines niedlichen Zwergtauchers gemacht, der sich nur wenige Meter entfernt ausgiebig putzte. Wir wussten nicht so recht, was wir noch machen wollten, so fuhren wir auf gut Glück noch zum Broch of Gurness, einer Stätte aus der Eisenzeit. Die hätte aber Eintritt gekostet, und 6 Pfund pro Nase war uns das Rumlaufen zwischen alten Steinen an diesem Tag nicht mehr wert. Zurück über Dounby, in unserem Coop eingekauft und zuhause Hacksteak mit Bratkartoffeln und Salat gegessen, während der Wind draußen am Abend deutlich auffrischte.

Ein Gedanke zu „Orkney – Tag 11 bis 12

  1. Liisa

    Musste über Deine Beschreibung der vergeblichen Foto-Versuche mit den Uferschwalben lachen. Ging mir genauso, als ich auf Hiddensee zum bestimmt 3. Mal versuchte die dortigen Uferschwalben fotografisch einzufangen (natürlich mit absolut laienhafter Ausrüstung, sprich „aus der Hand“).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.