Orkney – Tag 13 bis 14 und Schluss

Der Tag begann dunstig, aber später wurde der Himmel wolkenlos – jedoch kühlte man bei starkem Wind im Nu aus. Den Morgen verschlumpft, später zum Unterstand gefahren, an dem wir die Eule gesehen hatten, aber der Wind hatte fast alle Vögel vertrieben. Den Mittag lesend verbracht und später nach Kirkwall gefahren. Am Peedie-See mitten im Ort zum allerersten Mal die merkwürdig gescheckten Eisenten gesehen sowie jede Menge Flussseeschwalben. Endlich auch mal die prächtige St. Magnus-Kathedrale besichtigt mit ihrem warmem, roten Sandstein. Für die geführte Tour durch die höheren Etagen hätten wir uns offenbar schon Tage vorher anmelden müssen, sie war leider längst ausgebucht. Die Besichtigung der Palastruine nebenan haben wir uns wieder geschenkt, auch wenn sie auf den Fotos online recht beeindruckend rüberkommt. In der Kombination Sonne und Windschatten konnten wir sogar draußen sitzen und einen Cappuccino trinken.

Noch ein wenig durch den Ort spaziert, uns am Strand von Scapa etwas Sand um die Nase wehen lassen und dann zum Restaurant gefahren, um auch einmal richtig essen zu gehen. Mit Blick auf die Bucht Scapa Flow aßen wir Jakobsmuscheln / Meeresfrüchtplatte, North Ronaldsay Schaf / Wolfsbarschfilet und Chocolate Brownie mit Orange-Frozen-Joghurt. (Den Nachtisch aßen wir ausnahmsweise zu zweit, ansonsten bestellen wir eigentlich immer verschiedene Gänge und tauschen zwischendurch die Teller, damit jeder doppelt so viele Sachen probieren kann. Frage an die Paare: Sind wir da die Einzigen, oder macht ihr das auch?) Außerdem probierte die Möwe einen Gin Tonic mit dem lokal produzierten Old Tom Rhubarb, der so gut schmeckte, dass wir am nächsten Tag gleich eine Flasche davon gekauft haben. Zurück zuhause noch ein wenig gelesen und ferngesehen, während der nach wie vor heftige Wind im Kamin pfiff.

Letzter ganzer Tag der Reise. Nachts aus irgendwelchen Gründen wach gelegen, dann nochmal eingeschlafen und schließlich den ganzen Tag neben der Kappe gewesen, dazu noch eine Portion Letzter-Urlaubstag-Blues. Am späten Nachmittag in Richtung der südlichen Inseln gefahren. An einer der Barriers sollte es eine Zwergschwalben-Kolonie geben – auch eine Art, die ich noch nie gesehen hatte. Und tatsächlich, nach ein paar Metern am Strand, den man von der Straße nicht sehen konnte, saßen, putzten, flogen eine ganze Menge von ihnen herum. So elegante, zarte Vögel! Wunderschön. Naturschützer_innen und Schüler_innen hatten ihnen ein eigenes, abgezäuntes Areal eingerichtet samt Überwachungskamera gegen Hermelinbesuche und herzerwärmenden Plakaten aus Kinderhand, die dazu ermahnten, den gefährdeten Schwalben und ihren Küken nicht so nahe zu rücken.

Ein paar Schritte durch St. Margaret’s Hope gelaufen, einem sehr süßen Ort, dann ein letztes Mal nach Stromness gefahren, wo wir Fischfilet kauften und bei Sonne am Hafen ein paar Pommes aßen und zusahen, wie sich die Fähre leerte und wieder füllte. Was einem auf den Inseln übrigens auffällt: Hübsche Häuser sind eher selten. Nur wenige, alte Häuser sind aus schönen, grauen Granitsteinen gebaut wie unser Cottage, und noch viel weniger sind weiß verputzt wie sonst oft in Schottland, dafür dominieren Häuser aus grau-braunem Waschbeton. Sie geben einem das Gefühl, dass das Leben hier nicht eben luxuriös ist und viele nur wegen der Arbeit hierher gekommen sind. Klar! Aber vergisst man schon mal als von der landschaftlichen Schönheit begeisterter Tourist, der gerne auch ein bisschen rumspinnt, ob man nicht hierher ziehen und die zum Verkauf stehende ehemalige Kirche..?

Zuhause machten wir den Fisch mit Bratkartoffeln und Salat, und gegen Neun fuhren wir noch einmal zur Bucht in der Nähe, um bei wolkenlosem Himmel einen grandiosen, kitschigen Sonnenuntergang über dem Meer zu erleben. Der richtige Schlusspunkt für zwei sehr entschleunigte, erholsame Wochen mit viel Natur.

Wir hatten den Zeitpunkt Anfang Mai ja gezielt ausgesucht; alle Vögel brüten, es sind noch wenige Touristen (vor allem noch keine täglichen Besuche großer Kreuzfahrtschiffe), und laut Klimatabellen waren auf den Orkneys im Mai und Juni auch die wenigsten Regentage und meisten Sonnenstunden zu erwarten. Dass wir aber nördlich der schottischen Highlands praktisch 12 von 14 Tagen ohne Regen, meist sonnig und zuweilen sogar wolkenlos verbringen würden, hätten wir nicht erwartet.

Apropos Vögel: Ich habe eine tägliche Artenliste geführt, Bilanz:
76 Arten insgesamt (es hätten locker über 90 sein können, wenn man es drauf angelegt hätte; vor allem einigen bei uns total häufigen Singvögeln begegnet man dort nur an den wenigen Stellen, wo es auch Bäume gibt)
8 erstmals gesehene Arten: Berghänfling, Eisente, Prachttaucher, Schwarzkehlchen, Steinwälzer, Sumpfohreule, Uferschwalbe, Zwergseeschwalbe
Highlights außerdem: Papageitaucher, Eistaucher und Sterntaucher, Sanderling und Steinwälzer, Kornweihe, Löffelente, Rabe und Steinschmätzer
Arten, die uns jeden Tag begegneten, quasi das Grundzwitschern Orkneys: Amsel, Austernfischer, Bachstelze, Brachvogel, Fasan, Feldlerche, Graugans, Haussperling, Höckerschwan, Kiebitz, Krähenscharbe, Lachmöwe, Nebelkrähe, Rauchschwalbe, Rotschenkel, Saatkrähe, Silbermöwe, Skua, Star, Stockente und Wiesenpieper
Wen es interessiert: Ein Spektiv mitzunehmen lohnt sich nur bei ausgesprochenen Vogeltouren. Hier war es 1. zu schwer, 2. nur an wenigen Stellen wirklich sinnvoll und 3. zu den meisten Tageszeiten wegen Luftflimmern ohnehin nicht nutzbar. Ein gutes Fernglas reichte völlig aus.

Der Abreisetag war grau und trüb, wie es sich gehört. Wir hatten schon abends das meiste gepackt, verabschiedeten uns noch von unserer sehr netten Vermieterin, machten auf dem Weg noch einen kleinen Abstecher zu einer Kirche mit altem Friedhof und verbrachten schließlich ein-zwei Stunden in Kirkwall, bevor uns der Autovermieter mit seinem Shuttle zum Flughafen brachte und wir den Rest des Tages an Gates und in Flugzeugen zubrachten, bis wir irgendwann vor Mitternacht zuhause ankamen.

2 Gedanken zu „Orkney – Tag 13 bis 14 und Schluss

  1. Nora

    So schön.
    Und ja, wir machen das auch so, dass wir unterschiedliche Gerichte bestellen und dann zwischendrin die Teller tauschen.

    Antworten
  2. Oecherin

    Vielen Dank fürs Urlaubstagebuchbloggen und die vielen sehr schönen Bilder. War gerne nachträglich mit unterwegs. Und das war übrigens auch beim Lesen und Gucken entschleunigend. Danke.
    Und zu deiner Essensfrage: Wir hier teilen oft bei Vorspeisen. Bei Hauptspeisen und Nachspeisen lasse ich gerne probieren, aber bleibe ansonsten gern bei einer Geschmackskomposition. Altersstarrsinn in the Making, denn das war nicht immer so. (;

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.