Archiv der Kategorie: Landschaft

Schottland 2018, Tag 4: Canna und Skye

Nach dem Frühstück hatten wir Zeit, auf Canna spazieren zu gehen. Das Wetter war nicht ganz so wunderbar wie letztes Jahr, aber die Insel strahlte die gleiche tiefenentpannte Idylle aus. Wir liefen diesmal einen anderen Weg zu einem Turmgefängnis an einem Felsen der Nordseite. Es heißt, der Besitzer der Insel habe es für seine Frau errichtet, nachdem sie wohl eine Affäre mit einem Mann von der Insel Skye hatte, auf die sie fortan von ihrem Gefängnis aus blicken musste. Überhaupt ist die Geschichte z. B. der heute so friedlichen Hebriden voll von Grausamkeiten, bei denen z. B. verfeindete Clans jeweils die Inseln der anderen heimsuchten und oft Hunderte umbrachten.

Steinadler ließen sich leider nicht blicken, aber ich sah neben den üblichen Küstenbewohnern entfernt zwei kleinere Greifvögel (womöglich Kornweihen), ein großer Brachvogel flog vorbei, und ein prächtiger, ich vermute: junger Steinschmätzer posierte vor meiner Kamera.

Zurück auf dem Schiff ging es entlang an der Süd- und Westküste von Skye vorbei am Neist Point, den wir auf diese Weise – wie auch andere Orte vergangener Reisen – nun von der Wasserseite sehen sehen konnten. Was für außergewöhnliche Klippen und Felsen.

Als wir am späten Nachmittag bei Stein auf Skye unseren nächsten Übernachtungsplatz erreicht hatten, schien die Sonne richtig warm. Wir waren müde und hatten beim Landgang keine Lust wie die anderen herumzulaufen, so entschieden wir uns dafür, lieber draußen vorm Pub in der Sonne eine Cola zu schlürfen und mit Blick aufs Wasser zu seufzen. Abendessen war wie immer ein Dreigängemenü auf dem Schiff, bevor ich noch ein wenig auf dem Oberdeck den Sonnenuntergang mitnahm und wir in unsere Kabinen verschwanden.


(cc by-sa, Original von Eric Gaba)

Schottland 2018, Tage 1-3: Oban und Canna

Nachdem wir die beiden letzten Jahre schon in Schottland waren, wollten wir eigentlich in diesem Jahr etwas anderes sehen. Es war September, wir googelten abends nach neuen Zielen und sahen aber nebenher, wie sich die Bootstouren der Reederei schon wieder füllten. Wo uns die Reise doch so gut gefallen hatte, vielleicht auch eine weitere..? Daraus wurde die nächste Buchung und die bis heute längste Urlaubsvorfreude meines Lebens. Wieder neun Tage mit einem kleinen Schiff von 10 Passagieren, danach noch eine Woche auf der Insel Islay, umgeben von Reise- und Lückenfüllertagen, so dass wir auf knapp drei Wochen kamen, so lange wie noch nie am Stück.

Da sich der erste Teilflug nach Düsseldorf ungünstig verschoben hatte, cancelten wir ihn in Absprache mit der Airline, fuhren am Sonntag mit dem Zug nach Duisburg zu unseren Familien und stiegen am Montag vormittag in Düsseldorf ins Flugzeug nach Glasgow. Beim Einchecken gab es irgendeinen IT-Fehler, weswegen man zunächst keine Bordkarten für uns drucken konnte (für andere Passagiere gab es keine Probleme), aber schließlich ließ die supernette („Keine Sorge, wir bringen Sie heute nach Glasgow. Und wenn ich Sie selbst hinfliegen muss.“) Stewardess vom Bodenteam uns komplett neu buchen, und dann ging’s. Was wir nicht wussten: Diese Sache war nicht wirklich behoben und würde uns beim Rückflug noch einmal richtig Ärger bereiten.

In Glasgow zum Busbahnhof in der Stadt, mit Sandwiches und Getränken versorgt, und drei Stunden mit dem Fernbus nach Oban, wo uns ein wolkenloser Himmel empfing und wir bei einem Abendspaziergang mit Freude unser Schiff entdeckten, wie es schon am Pier lag und mit dem wir zwei Tage später ablegen sollten. Übernachtet haben wir in einem gemütlichen Bed-and-Breakfast oben auf dem Hügel, wo lustigerweise eine Woche später auch Fr. Eeek nächtigte, die gerade immer noch unterwegs ist. (Unbedingt auch ihre weiteren Bilder anschauen.)

Der folgende Tag in Oban war etwas trist, aber okay. Wir besuchten morgens eine katholische Werktagsmesse in der sehr heimeligen St. Columba’s Cathedral und verbrachten den weiteren Tag mit Spaziergängen durch die Stadt oder saßen an der Uferpromenade und sahen den Vögeln zu, wie sie bei Ebbe den Tang und die Steine nach Muscheln und Krebsen durchforsteten. Unter anderem brachte eine Nebelkrähe ihren beiden Jungen bei, wie man Muscheln knackt: Sie stieg immer wieder mit einer Muschel im Schnabel auf und ließ sie aus etwa 10 Metern Höhe auf die Felsbrocken fallen, um dann gemeinsam die Überreste zu inspizieren. Außerdem brüteten jede Menge Gryllteisten, die ich bis dahin in Schottland und Island nur sehr vereinzelt an Steilküsten gesehen hatte, mitten in der Mauer der Promenade, und flogen regelmäßig mit Fischen und Krebsen an oder planschten und tauchten in Gruppen im Wasser wie anderswo Enten.

Abends liefen wir zum unvollendeten und bizarren McCaig’s Tower und aßen später unten im Ort in einem feinen Fischrestaurant. Die Portionen waren tatsächlich aber so klein, dass wir uns anschließend auf einer Bank an der Hafenpromenade noch einen Karton Pommes vom Fish-n-Chips-Imbiss einwarfen.

Mittwoch schauerte es ständig, so dass wir froh waren, als es mittags endlich aufs Schiff ging. An Bord diesmal mit uns sechs Frauen und vier Männer, von denen wir bis auf eine Ausnahme wieder einmal die jüngsten waren. Dazu unser Skipper von letztem Jahr, seine Lebensgefährtin, ein Koch und eine junge Marinebiologie-Absolventin als Verstärkung für alle anstehenden Arbeiten. Nach der üblichen Einweisung zum Schiff und der Sicherheit an Bord ging es bei dichten Wolken los durch den Sound of Mull, wo wir kurz hinter Tobermory an der gleichen Stelle wie im vergangenen Jahr einem Seeadler begegneten, wie er oben auf dem Fels saß und die Gegend betrachtete. Vorbei an den anderen drei Small Isles (Muck, Eigg, Rum) dann nach Canna, wo wir ebenfalls waren, und sich inzwischen die Abendsonne blicken ließ, als wir ankerten, auf dem Schiff gemeinsam zu Abend aßen und uns freuten, wie gut die zusammengewürfelte Gruppe von Anfang an zusammenpasste.


(cc by-sa, Original von Eric Gaba)

15.04. – Schwarzachklamm

Bislang sind wir meist in der Fränkischen Schweiz gewandert, doch auch im Nürnberger Land gibt es schöne Ecken. Mit dem Muskelkater vom Gartenwerkeln in den Beinen haben wir es ruhig angehen lassen und sind eine überschaubare Runde nahe Feucht / Schwarzenbruck gelaufen, zunächst entlang des historischen Ludwig-Donau-Main-Kanals und zurück durchs malerische, tief in den Sandstein gewaschene Schwarzachtal, gekrönt von einem Radler in einem – frühlingssonntagsnachmittags reichlich überlaufenen – Biergarten.

Zurück zuhause wurde gespargelt, natürlich auf der Terrasse. Top Wochenende, gerne wieder.

30.1.2018 – Büro, Morgenrunde, Symbolfotos und Rossi

Den allergrößten Stress der vergangenen Wochen im Büro erst einmal hinter mich gebracht, die Projektphase erfolgreich beendet samt Tests und Dokumentation, bei durch Krankheiten und neuer Aufgabenverteilung stark reduziertem Team. Gekrönt wurde das Ganze am Freitag von der mehrstündigen Abschlusspräsentation vor dem Management als verantwortlicher Produktmanager, dazu am selben Tag ein Update zu einem schwierigen anderen Projekt vorgestellt, wofür wir auch erst einmal wieder das Okay bekommen haben, weiterzumachen. Das war alles sehr anstrengend, aber von der Sorte Anstrengung, bei der einen weniger emotionaler Mist belastet, sondern einfach nur viel zu tun ist, was aber Hand in Hand mit den anderen Kolleg_Innen durchaus Spaß machen kann.

 —

Habe mich überreden lassen, für den Pfarrgemeinderat unserer Pfarrei zu kandidieren. Wahl ist Ende Februar, mal sehen, ob ich als immer noch relativer Neuling im Viertel gewählt werde. Und wenn ja, was ich dort bewegen kann. Mein Schwerpunkt wäre wie bisher am ehesten Liturgie und Gottesdienstgestaltung, nur dann in offiziellerer Funktion. Darüber hinaus wird das vermutlich der letzte Pfarrgemeinderat dieser Gemeinde sein – in den kommenden Jahren sollen alle katholischen Pfarreien der Stadt zu einer einzigen (mit verschiedenen Stadtteilkirchen) zusammengefasst werden. Für diesen Übergang in eine andere Gemeindeform gibt es sicher viel nachzudenken und zu gestalten.

Viel zu früh wach gewesen, daher schon um viertel nach sechs zur Morgenrunde aufgerafft. Über den Feldern Sternenhimmel, im Westen ein absurd großer, orangefarbener Vollmonduntergang, dazu große, abgegrenzte Wolkenbänder von Nordwest nach Südost, von unten weiß über orange bis rot von Stadt und Gewächshäusern angestrahlt vor dem blauschwarzen Himmel leuchtend, nach oben hin immer dunkelgrauer werdend, was für ein unglaublich kitschiger, atemberaubend schöner Himmel.

Den Rest des Tages in jeder Minute das Sonnenlicht aufgesaugt, wer weiß, wie lange die nächste Wolkendecke hängen bleibt.

Bilder über seelische Krankheiten – ein Aspekt einer Entwicklung, die ich schon seit langem kritisiere: Symbolbilder zu sensiblen oder kritischen Themen sind häufig schlicht daneben und schaffen eine gefährlich unbewusste Einordnung von Nachrichten und Artikeln. Nicht nur bei psychischen Krankheiten. Mit zusammengekauerten Frauen im Halbdunkel werden z. B. auch gerne Beiträge über häusliche Gewalt illustriert. Klar, so stellt man sich (zumal weibliche) Opfer von Gewalt gemeinhin vor: sprachlos, passiv, gebrochen. Wehe, sie treten dann ganz anders auf, z. B. selbstbewusst und stark wie Natascha Kampusch, schon sprechen ihnen viele ihre Glaubwürdigkeit ab. Das ist nicht primär die Schuld von Symbolbildern dieser Art, aber sie zementieren durchaus die Stereotype von Opfer- und Täterschaft.

Oder ein aggressiv dem Betrachter entgegengestrecktes Messer als Bild zu einer Messerstecherei, und dann liest man in der dazugehörigen Polizeimeldung, dass jemand einen Bekannten verprügelt hat, der sich irgendwann mit einem Messer verteidigte, was so gar nicht mehr zum dargestellten „fremden Gangster mit Messer“ passt.

Ich befürchte, die Klickstatistiken sind eindeutig: Nur-Text-Teaser werden sicher viel weniger aufgerufen als solche, die von einem emotional aufgeladenen Symbolbild begleitet werden. Immerhin scheint man inzwischen in manchen Redaktionen zumindest bei Verbrechensnachrichten zu einem inhaltlich neutralen „Polizei“-Symbolbild zu greifen. Ich möchte gerne glauben, dass das aus inhaltlicher Einsicht geschieht.

Bei manchen Themen ist die teilweise offene Lächerlichkeit von Symbolbildern schon legendär, ob lachende Frauen mit Salat, oder der böse Hacker im Kapuzenpulli mit Maske und Handschuhen am Laptop, oder einfach alles, was der extrem unterhaltsame Twitteraccount @darkstockphotos ausgräbt. Aber man sollte meines Erachtens auch jenseits von Verbrechen bewusster wahrnehmen, wie Symbolbilder unsere Perspektive auf Vorkommnisse und Menschen beeinflussen. (Und seitens Redaktionen auf stereotype Darstellungen hoffentlich ganz verzichten.)

Dass Realnamenzwang im Internet problematisch ist, ist ja nichts neues. Aber in der Wissenschaft setzt sich auch die Erkenntnis durch, dass er nicht nur wenig bringt, sondern sogar gegensätzlich wirkt – zumindest, wenn man tatsächlich meint, Hassrede und Trollerei dadurch eindämmen zu können. (Darüber hinaus mögen Organisationen oder Internetkonzerne natürlich noch weitere Motive für Realnamen haben, über die sie nicht immer gerne sprechen, z. B. eine plattformübergreifende Zuordnung von Accounts zu Menschen aus Gründen des Targetings für Werbekunden.)

Im Vokalensemble erarbeiten wir uns gerade Michelangelo Rossi. Mit welchem Spaß der Komponist die Stimmen in ständige Tonartwechsel und Dissonanzen wirft! Herrlich zu singen. Und schwer vorstellbar, dass diese Musik praktisch 400 Jahre alt ist. Hier ein Madrigal, das wir derzeit proben, gefunden auf Youtube: