Archiv der Kategorie: Arbeit

04.04. – Futterspender, Duisburg, Bewerbungen und Twitter

Gänzlich unspektakulären Unterderwochegeburtstag verbracht. Dafür zwei Tage später sehr lecker mit der Möwe afghanisch essen gewesen.

***

Die Futterspender wurden nicht nur von Kohl- und Blaumeisen, sondern auch Rotkehlchen und Sperlingen gut angenommen. Ja, und diesem zeitweise ebenfalls flugfähigen Kollegen hier, der sich die Sonnenblumenkerne mit seiner Zunge gleich löffelweise reinpfiff. Aber warum nicht. Lieber Eichhörnchen als Marder.

@drhuch auf Twitter hat auch einen Thread zum Thema.

***

Wegen des Gesundheitstrainings vor einem Jahr gab es einen Seminartermin in Günzburg nachzuholen. Tja, hätte ich nur damals schon mal einen Blick in den Vogelführer geworfen: Die Landschaft entlang der Donau verfügt mit ihren Feuchtwiesen und Kiesseen über einen außerordentlichen Artenreichtum. Da es mit minus sechs Grad am nächsten Morgen nicht besonders verlockend war, eine sportliche Morgenrunde zu drehen, fuhr ich stattdessen zum Sonnenaufgang an die nahe gelegenen Seen, wo ich mehrere Entenarten zum ersten mal sehen konnte (Pfeifente, Knäkente, Krickente, Löffelente), mich der melancholische Pfiff des großen Brachvogels nach Island zurückversetzte und ich auch zum allerersten mal einen Fuchs in freier Wildbahn sah, wie er rastlos am Ufer entlang lief. Rechtzeitig zum Seminar zurück hatte ich dann schon zwei Stunden Sonne und Spaziergang in der kalten Luft hinter mir. Wunderbar.

Den zweiten Nachmittag verbrachten wir wie immer in Ulm an der Universitätsklinik oder Bundeswehrkrankenhaus, diesmal mit einem Laborpraktikum, bei dem wir Bakterienkulturen untersuchen durften. Sehr spannend, aber mit seinen Anforderungen an totale Sorgfalt auch definitiv keine Arbeit für mich. Zumal auch dort gerade wieder ein Arbeitsfeld wegdigitalisiert wird; die Aufgabe des pipettierenden, mikroskopierenden Menschen wird in der Routine nun auch schon durch Maschinen mit eingebauter automatischer Bilderkennung ersetzt.

***

Einen Besuch bei der Möwenfamilie in Duisburg dazu genutzt, einen ganzen Samstagmorgen die Walsumer Rheinauen entlang zu laufen und zum ersten Mal mein zum Geburtstag von der Möwe bekommenes Spektiv (ein Wahnsinnsgeschenk!) auszuprobieren. Aus „ach ja, da hinten in dreihundert Metern scheinen noch ein paar Gänse oder so zu sein“ wird damit „Wow, zwei Brandgänse, sechs Krickenten und eine Kanadag… nein, Weißwangengans, die hat ein anderes Farbmuster am Kopf“. Ein Traum. Leider muss ich mit damit in Zukunft wohl entscheiden: Entweder Kamera oder Spektiv, beides auf einmal mitnehmen ist zu sperrig und schwer. An die Digiskopie als „Kompromiss“ werde ich mich vielleicht irgendwann noch herantasten, aber erst einmal geht es darum, die neue Ausrüstung überhaupt sinnvoll nutzen zu lernen. Die Optik ist jedenfalls fantastisch, dadurch habe ich schon wieder mehrere Arten erstmals überhaupt wahrgenommen (Weißwangengans, Blässgans, und die wunderhübsche Brandgans). Und die Rheinauen an sich sind auch wunderbar; es gab dort praktisch alles, sogar Austernfischer mit ihrem Trillersound! Und wenn man in der Abenddämmerung kommt, hat man sogar Chancen auf Waldkäuze, wie mir ein älterer Herr mit leuchtenden Augen versicherte.

Am Nachmittag auch noch mal spazieren gegangen, diesmal bis zum Landschaftspark, wo sehr viele frühlingshungrige Familien auf den alten Hochöfen herumkletterten und ich mir eine Portion Pommes Spezial gönnte (Soße, Majo, frische Zwiebeln). Außerdem zum ersten mal Teichhühner aus der Nähe gesehen, wie sie im Schilf der alten Emscher stöberten.

***

Tja, die Bewerbungen. Eine lief glaube ich recht erfolgreich mit mehrstündigem „Casting“, d.h. Gesprächen in wechselnder Besetzung mit Teamleiter(n) und zukünftigen TeamkollegInnen (die ich alle kannte, weil in meinem Geschäftsbereich). Doch nach einmal drüber schlafen war mir klar, dass das nichts werden konnte. Wenn man nur Spaß an einer Stelle hätte, wenn noch alle möglichen Aufgaben hinzu kämen, aber nicht daran, wie sie tatsächlich heute dimensioniert ist, hat es wohl keinen Sinn.

Die andere Stelle war da um Vieles spannender, und das Gespräch mit dem Teamleiter und den dazugehörigen Kollegen (von denen ich nur einen kannte; die Stelle wäre in einem anderen Geschäftsbereich, wo ich bis vor 10 Jahren gearbeitet hätte) lief ebenfalls gut. Leider wurde mir 10 Tage später mitgeteilt, es habe noch andere, geeignetere Kandidaten gegeben. Ich habe die Vermutung, dass da jemand Übergeordnetes, den ich von früher kenne, einen Vorbehalt gegen mich eingebracht hat. Aber es kann auch etwas anderes sein. Auf jeden Fall stehe ich erst einmal wieder bei Null, und ich kann nur sehr hoffen, dass sich bald wieder etwas Neues ergibt, denn meine Motivation auf der heutigen Aufgabe ist weitgehend verbraucht.

***

Zu früh gefreut, die diesjährige Infektionssaison überstanden zu haben. Auf den letzten Metern hat es mich doch noch erwischt: Vergangene Woche erst mehrere Tage mit Fieber, jetzt huste ich mir die Seele aus dem Leib. Die Krankschreibung bis Ende dieser Woche war jedenfalls höchst notwendig, und ich hoffe sehr, bald wieder auf den Beinen zu sein, während draußen der Frühling lockt und ich eine milde Morgenrunde nach der anderen verpasse samt Unterhaltungen mit den Kiebitzen.

***

Zehn Jahre auf Twitter. Ein bisschen Sehnsucht nach den Zeiten, in denen die Timeline noch nicht zur Hälfte aus Retweets über den empörenden Zustand der Welt bestand.

 

***

Noch ein paar lesenswerte Links:

Eine Journalistin über Trauerbewältigung, nachdem ihr Freund mit 32 Jahren verstorben war.

Ein Fotograf, der nächtliche Langzeitaufnahmen von Gebirgslandschaften macht, ausgeleuchtet mit Hilfe von Drohnen. Was für eine fantastische Idee.

Ein langer Artikel über die Krise der modernen Maskulinität stellt Fantasien von männlicher Dominanz und Führerschaft in einen geschichtlichen Kontext.

9.03. – Frühling, Bewerbung und Pfarrgemeinderat

Auf Anhieb in den Pfarrgemeinderat gewählt worden, als neunter von 12 Mitgliedern (bei 18 KandidatInnen). Ganz schön fürs Ego. Jetzt bin ich gespannt, was das bedeutet, wieviel Aufwand es sein wird, und was ich dort überhaupt beitragen kann. Ein Effekt ist schon jetzt, dass die Möwe und ich stärker Teil der Gemeinde sind und öfter dort. Nach Jahren des eher unverbindlichen Nur-Wohnens im Stadtteil ganz schön, ein paar kleine Wurzeln zu schlagen.

***

Nachdem monatelang kein einziger zu sehen war, sitzt nun regelmäßig wieder der Hase aus dem letzten Eintrag auf der Wiese beim Haus. Mal in der Sonne bei minus 12 Grad, mal im Schnee… Ich stelle mir zumindest vor, dass es der/die gleiche ist. Angesichts der vielen Hasen, die mir inzwischen morgens beim Laufen begegnen, allerdings eher unwahrscheinlich.

***

Mit das Schönste an den Morgenrunden – neben der Bewegung an sich – ist, die wöchentliche Veränderung der Jahreszeiten wahrnehmen zu können. Nicht mehr im Dunklen loslaufen, mit weniger Schichten Kleidung, die Gewächshäuser schon wieder voller Pflänzchen und Blumen (und Mitarbeiter), und von einer Woche auf die andere ist die Luft wieder voller Feldlerchentriller und Kiebitzrufe. Es geht aufwärts.

***

Auch auf der Arbeit gibt es mindestens gute Aussichten. Die Stelle, auf die ich mich Anfang November schon beworben und mittlerweile abgeschrieben hatte (keine Reaktion) scheint vielleicht doch noch mal aktuell zu werden. Hinzu ist noch eine zweite, deutlich konkretere gekommen, für die ich mich Dienstag in mehreren Gesprächen (ich nenne es Casting) parallel mit noch 2-3 anderen vorstellen werde. Da ich inzwischen an allen Ecken und Enden nur noch die Defizite sehen kann, die mir die – theoretisch eigentlich beste Aufgabe der Welt – vermiesen, wird es wirklich Zeit für etwas Neues. Drückt mir die Daumen.

***

Eine lesenswerte Liste, nicht nur anlässlich des Weltfrauentags: 100 Easy Ways to Make Women’s Lives More Bearable (an Männer gerichet)

***

Heute den freien Tag genutzt, um mal wieder ein bisschen rauszugehen und Vögel zu beobachten und zu einem Naturschutzgebiet nahe Schweinfurt gefahren. Den Aussichtsturm nach 10 Minuten wieder verlassen, weil die bereits anwesenden Vogelfans älteren Semesters ununterbrochen laut quatschen mussten und ich zudem keinen Bock auf ihre eifernde Agressivität hatte, mit der sie sich über Störenfriede im Naturschutzgebiet ausließen. Ich wollte einzig den Sound der Weiher und der Vögel hören und lief daher lieber ein paar Stunden drumherum. Da die Ufer noch nicht wieder zugewachsen sind, konnte man sie mit Fernglas ganz schön beobachten: Haubentaucher, alle möglichen Entenarten, Schwäne, Reiher, Kormorane, dazu auf den Wiesen drumherum Wacholderdrosseln, Eichelhäher, Stare und ein Bussard… wunderbar. Selbst das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld nebenan konnte kein Wässerchen trüben.

30.1.2018 – Büro, Morgenrunde, Symbolfotos und Rossi

Den allergrößten Stress der vergangenen Wochen im Büro erst einmal hinter mich gebracht, die Projektphase erfolgreich beendet samt Tests und Dokumentation, bei durch Krankheiten und neuer Aufgabenverteilung stark reduziertem Team. Gekrönt wurde das Ganze am Freitag von der mehrstündigen Abschlusspräsentation vor dem Management als verantwortlicher Produktmanager, dazu am selben Tag ein Update zu einem schwierigen anderen Projekt vorgestellt, wofür wir auch erst einmal wieder das Okay bekommen haben, weiterzumachen. Das war alles sehr anstrengend, aber von der Sorte Anstrengung, bei der einen weniger emotionaler Mist belastet, sondern einfach nur viel zu tun ist, was aber Hand in Hand mit den anderen Kolleg_Innen durchaus Spaß machen kann.

 —

Habe mich überreden lassen, für den Pfarrgemeinderat unserer Pfarrei zu kandidieren. Wahl ist Ende Februar, mal sehen, ob ich als immer noch relativer Neuling im Viertel gewählt werde. Und wenn ja, was ich dort bewegen kann. Mein Schwerpunkt wäre wie bisher am ehesten Liturgie und Gottesdienstgestaltung, nur dann in offiziellerer Funktion. Darüber hinaus wird das vermutlich der letzte Pfarrgemeinderat dieser Gemeinde sein – in den kommenden Jahren sollen alle katholischen Pfarreien der Stadt zu einer einzigen (mit verschiedenen Stadtteilkirchen) zusammengefasst werden. Für diesen Übergang in eine andere Gemeindeform gibt es sicher viel nachzudenken und zu gestalten.

Viel zu früh wach gewesen, daher schon um viertel nach sechs zur Morgenrunde aufgerafft. Über den Feldern Sternenhimmel, im Westen ein absurd großer, orangefarbener Vollmonduntergang, dazu große, abgegrenzte Wolkenbänder von Nordwest nach Südost, von unten weiß über orange bis rot von Stadt und Gewächshäusern angestrahlt vor dem blauschwarzen Himmel leuchtend, nach oben hin immer dunkelgrauer werdend, was für ein unglaublich kitschiger, atemberaubend schöner Himmel.

Den Rest des Tages in jeder Minute das Sonnenlicht aufgesaugt, wer weiß, wie lange die nächste Wolkendecke hängen bleibt.

Bilder über seelische Krankheiten – ein Aspekt einer Entwicklung, die ich schon seit langem kritisiere: Symbolbilder zu sensiblen oder kritischen Themen sind häufig schlicht daneben und schaffen eine gefährlich unbewusste Einordnung von Nachrichten und Artikeln. Nicht nur bei psychischen Krankheiten. Mit zusammengekauerten Frauen im Halbdunkel werden z. B. auch gerne Beiträge über häusliche Gewalt illustriert. Klar, so stellt man sich (zumal weibliche) Opfer von Gewalt gemeinhin vor: sprachlos, passiv, gebrochen. Wehe, sie treten dann ganz anders auf, z. B. selbstbewusst und stark wie Natascha Kampusch, schon sprechen ihnen viele ihre Glaubwürdigkeit ab. Das ist nicht primär die Schuld von Symbolbildern dieser Art, aber sie zementieren durchaus die Stereotype von Opfer- und Täterschaft.

Oder ein aggressiv dem Betrachter entgegengestrecktes Messer als Bild zu einer Messerstecherei, und dann liest man in der dazugehörigen Polizeimeldung, dass jemand einen Bekannten verprügelt hat, der sich irgendwann mit einem Messer verteidigte, was so gar nicht mehr zum dargestellten „fremden Gangster mit Messer“ passt.

Ich befürchte, die Klickstatistiken sind eindeutig: Nur-Text-Teaser werden sicher viel weniger aufgerufen als solche, die von einem emotional aufgeladenen Symbolbild begleitet werden. Immerhin scheint man inzwischen in manchen Redaktionen zumindest bei Verbrechensnachrichten zu einem inhaltlich neutralen „Polizei“-Symbolbild zu greifen. Ich möchte gerne glauben, dass das aus inhaltlicher Einsicht geschieht.

Bei manchen Themen ist die teilweise offene Lächerlichkeit von Symbolbildern schon legendär, ob lachende Frauen mit Salat, oder der böse Hacker im Kapuzenpulli mit Maske und Handschuhen am Laptop, oder einfach alles, was der extrem unterhaltsame Twitteraccount @darkstockphotos ausgräbt. Aber man sollte meines Erachtens auch jenseits von Verbrechen bewusster wahrnehmen, wie Symbolbilder unsere Perspektive auf Vorkommnisse und Menschen beeinflussen. (Und seitens Redaktionen auf stereotype Darstellungen hoffentlich ganz verzichten.)

Dass Realnamenzwang im Internet problematisch ist, ist ja nichts neues. Aber in der Wissenschaft setzt sich auch die Erkenntnis durch, dass er nicht nur wenig bringt, sondern sogar gegensätzlich wirkt – zumindest, wenn man tatsächlich meint, Hassrede und Trollerei dadurch eindämmen zu können. (Darüber hinaus mögen Organisationen oder Internetkonzerne natürlich noch weitere Motive für Realnamen haben, über die sie nicht immer gerne sprechen, z. B. eine plattformübergreifende Zuordnung von Accounts zu Menschen aus Gründen des Targetings für Werbekunden.)

Im Vokalensemble erarbeiten wir uns gerade Michelangelo Rossi. Mit welchem Spaß der Komponist die Stimmen in ständige Tonartwechsel und Dissonanzen wirft! Herrlich zu singen. Und schwer vorstellbar, dass diese Musik praktisch 400 Jahre alt ist. Hier ein Madrigal, das wir derzeit proben, gefunden auf Youtube:

Zeit für Tapetenwechsel

Ich habe einen tolle Stelle. Verantwortung für mehrere Produkte zu haben, die sinnvoll und gefragt sind, profitabel, technisch anspruchsvoll und buchstäblich auf der ganzen Welt im Einsatz, ist auch nach Jahren der befriedigendste Job, den ich mir vorstellen kann. Obwohl es ein sehr großes Unternehmen mit jeder Menge Fachabteilungen ist, halte ich alle Fäden für die mir anvertrauten Produkte in der Hand: Markt- und Wettbewerbsanalyse, Kundenbesuche, Businesspläne und Roadmaps, Produktdefinition und Begleitung der Entwicklung, Messaging, neue Technologien, Unterstützung des Vertriebs, Verantwortung für Datenblätter und Gebrauchsanweisungen, Tests, Umgang mit Kundenbeschwerden und Serviceproblemen, Beschäftigung mit Fragen von Produktrisiken und Länderzulassungen, Fertigung, Hardware und Software – die Vielfalt der Themen und die Gestaltungsmöglichkeiten sind riesig.

Aber nach sechs Jahren an der gleichen Stelle wird es Zeit für Neues. Zum einen um des Neuen selbst Willen, denn es gibt noch viele andere, spannende Produkte und neue Methoden und Perspektiven zu lernen. Zum anderen, weil inzwischen kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht genervt bin und die Momente, in denen die reine Energie fließt (nämlich, wenn ich ganz praktisch mit anderen an der Umsetzung von Produktideen arbeiten darf) rar geworden sind. Diskrepanz zwischen immer losgelösteren Business-Ideen des Managements und der Realität begrenzter Budgets und langer Entwicklungszyklen, Nerven raubende Beschäftigung mit „innenpolitischen“ Problemen zwischen den Abteilungen, die Tatsache, dass ich zwar bei Problemen für alles verantwortlich gemacht werde (was okay ist), aber das Management mich umgekehrt vor strategischen Entscheidungen nicht mal um Meinung fragt, dass in letzter Zeit nicht wenige engagierte und fähige Leute gegangen sind, ich selbst schon seit längerem vergeblich signalisiere, an neuen Themen und Prozessen mitarbeiten zu wollen, all das tut nicht mehr gut und zehrt an Selbstbewusstsein und Motivation.

Ich schätze meine Firma sehr, als fairen Arbeitgeber mit gutem Gehalt, als Hersteller von sinnvollen Produkten, und als Ort, wo viele verschiedene Leute gemeinsam und gut miteinander arbeiten (auch wenn die Diversität ruhig noch schneller wachsen dürfte). Das Gute ist, dass sie groß und recht erfolgreich mit noch vielen weiteren Geschäftsbereichen und Produkten ist, in denen auch für Leute wie mich immer wieder Stellen frei werden. Nebenbei, ich bin mir überaus bewusst und dankbar, wie privilegiert ich bin, keine Angst um meinen Job oder Bezahlung haben zu müssen und die grundsätzliche Möglichkeit, mich zu verändern.

Bei meiner letzten internen Bewerbungsserie vor ca. 7-8 Jahren dauerte es knapp zwei Jahre, bis ich erfolgreich war und meine jetzige Stelle bekam, und das durch direkte Förderung, nicht Stellenwechsel. Morgen geht die erste Bewerbung raus, mal sehen, was diesmal passiert.