Schottland 2018, Tag 19-22: Letzter Tag Islay und Rückfahrt mit Hindernissen

Nach drei Tagen gutem bis herrlichem Wetter begann unser letzter Tag bedeckt und mit Schauern. Wir entschieden uns für eine Waldwanderung nahe Bridgend in der Mitte der Insel. Auf guten Waldwegen erreichten wir die Woolen Mill, einer kleinen Weberei in einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, in der heute noch mit den alten Geräten Tweeds und andere Stoffe gewebt werden. Wir durften einen Blick hinter den Verkaufsraum in die Produktion werfen, wo zwei Männer arbeiteten: meine Herrn, Ordnung und Arbeitssicherheit schienen dort noch auf dem gleichen Stand wie Gebäude und Geräte zu sein. Alleine die Löcher im Fachwerkboden des oberen Geschosses… Wäre mir nicht selbst im Winter mit langärmeligem Hemd ohne Unterhemd schon beinahe zu warm im Büro, ich hätte mir vielleicht ein schönes Tweedhemd oder eine Weste gekauft. Aber so hübsch alles im kleinen Verkaufsraum aussah, irgendwie war nichts dabei, und ich fotografierte lieber draußen die vielen Sperlingsvögel am Futterspender.

Für den Weg zurück zum Ausgangspunkt lautete die Beschreibung:

When the route emerges from the trees at a track, go straight across through another gate into a band of woodland known as the Claggan Strip. Here the path can be very wet and there may be fallen trees to climb over. At a crossroads continue straight ahead on the narrow path.

Nun. Dass sich dahinter drei schier endlose, matschtriefende Kilometer eines eng bewachsenen Trampfelpfads im Wald ohne Aussichtspunkte auf irgendwas verbargen, kommt finde ich nicht so ganz rüber, zumal sonst jeder Stein am Wegesrand beschrieben wurde. Fluchend und erleichtert erreichten wir irgendwann endlich wieder richtige Wege und eine Brücke über ein malerisches Flüsschen im Sonnenschein mit reifen und wilden Himbeeren drumherum, als wäre das hinter uns nur ein schlechter Traum gewesen. Aus Faulheit, einzukaufen, aßen wir im nahe gelegenen Hotel an der Hauptstraße eine Kleinigkeit zu Mittag, wo man freundlicherweise die Küche für uns noch offen ließ. Nach einem Blick in die örtliche Mall (naja, ein kleiner Platz mit Geschäften drumherum, in denen es Whisky, Batikbilder, Quilte und Ähnliches zu kaufen gibt) fuhren wir zurück nach Hause und verbrachten den Nachmittag mit Lesen.

Was einem beim Autofahren auf Islay auffällt, ist die ausgesprochene Freundlichkeit. Dass man sich gegenseitig per Handzeichen bedankt, wenn man einander auf einer Single Track Road vorbeilässt, hatte ich in den vergangenen Jahren schon gelernt. Aber hier schien man sich grundsätzlich so zu begrüßen, bei jedem Auto, was einem auf der normalen Landstraße begegnete. Daran kann man sich schnell gewöhnen. Und wie frustrierend, wenn man dann zurück in Deutschland nicht einmal mehr ein Handzeichen bekommt, wenn man in einer engen Straße extra für den Gegenverkehr angehalten hat.

Was ich ansonsten an schottischen Straßen nicht verstehe ist, warum in einem so weiten und quasi leeren Land selbst die normalen Landstraßen kaum Platz für zwei sich begegnende Lastwagen lassen, und auch noch zusätzlich rechts und links der Fahrbahn ohne den kleinsten Streifen sofort Mauern oder Bäume stehen müssen (Beispiel siehe Foto).

Am frühen Abend fuhren wir noch mal los, um Kildalton Cross und noch ein wenig von der Landschaft hinter Ardbeg die Küste lang zu sehen. So gut wie völlig allein auf der Single Track Road fuhren wir zur Kirchenruine Kildalton, wo das steinerne Kreuz aus dem 8. Jahrhundert steht, und dann noch einmal weiter die Küste entlang bis zu einem Kieselstrand, um noch einmal etwas vom Anblick des Meers aufzusaugen.

Es war der Abend der totalen Mondfinsternis, und ich hatte schon Monate vorher herausgefunden, dass der Kupfermond über dem Meer vor unserer Bucht aufgehen würde, ideal, womöglich sogar für ein Foto mit der Burgruine im Vordergrund. Was im Nachhinein natürlich naiv war anzunehmen, man könne in Schottland überhaupt einmal abends einen freien Himmel am Horizont sehen, ohne Dunst und Wolken. Schade, so bleibt es bei meinen Fotos früherer Finsternisse, die zwar schön sind aber leider noch mit deutlich schlechter auflösendem Equipment, also unvergrößerbar.

Wir hatten abends schon alles gepackt, und so brauchten wir früh nur noch aus dem Bett zu fallen und waren um viertel nach sechs am nahe gelegenen Fährhafen. Der strömende Regen machte den Abschied von der Insel leicht. Aber sie bleibt uns als entspannter, überhaupt nicht überlaufener, freundlicher Ort mit wunderbarer Landschaft in Erinnerung, und wärmer als in den Tagen auf den nördlicheren Hebriden war es dort auch. Also selbst wenn einem Whisky und die vielen Distillerien völlig schnurz sind: große Empfehlung.

Runter von der Fähre und Fahrt im Regen zurück nach Oban. Nachdem wir den Mietwagen abgegeben hatten, blieben uns noch drei Stunden bis zur Abfahrt des Busses, die wir damit verbrachten, am Hafen entlang zu schlendern und uns ein köstliches, preiswertes Mittagsmenü im Fischrestaurant zu gönnen, mit Blick auf die Hjalmar Bjørge, die dort nach einer weiteren zwischenzeitlichen Tour darauf wartete, erneut abzulegen. Als wir rauskamen, trafen wir dann am Pier meine Arbeitskollegin. Sie war von meinen Reiseerzählungen letztes Jahr so angeschaltet, dass sie für sich und ihre Mutter ebenfalls die 9tägige Tour inklusive St. Kilda gebucht hatte, und war nun dabei, an Bord zu gehen. Natürlich hatte sie kein bisschen damit gerechnet, mich dort zu treffen. Sehr lustig.

Drei Stunden Busfahrt nach Glasgow, dann mit einem Stadtbus zum Hotel (habe ich dieses Jahr schon Google Maps gelobt?), und um zumindest noch einen kurzen Blick in die Stadt zu werfen, liefen wir bei stürmischem, kaltem Wind und Schauern zwei Meilen ins Zentrum, wo die Party People schon den Samstagabend einläuteten. Wir tranken nur irgendwelche Kaffee-Kakao-Kombinationen als letzte Gäste bei Starbucks und liefen wieder zurück. So recht haben wir kein Glück mit Glasgow, und ich weiß nicht, ob mir diese Stadt irgendwann noch einmal richtig gefallen wird.

Nach gemütlichem Frühstück mit dem deutlich billigeren Stadtbus zum Flughafen. Der Flug sollte wie auf dem Hinweg über Düsseldorf zurück nach Nürnberg gehen. Wir waren früh genug am Check-In (nur ein Schalter besetzt), aber dann ging alles schief. Das gleiche Eincheck-Problem wie beim Hinflug: Statt Tickets und Gepäck-Tags auszudrucken ein „Unexpected Error“. Ich sagte sofort, dass man uns beim Hinflug schließlich hatte neu einbuchen müssen. Aber die Mitarbeiterin rief erst einmal eine „Managerin“, um die Schlange nicht aufzuhalten. 10 Minuten später kam sie dann auch. Brauchte eine Viertelstunde, um sich einzuloggen, weil das Tagespasswort nicht zu gehen schien. Hörte meiner Erklärung überhaupt nicht zu. Redete nicht mit uns. Tippte minutenlang verloren in der Software rum. Schickte uns dann an einen anderen Schalter. Am anderen Schalter war der entsprechende Kollege gerade weggegangen. Die nächsten 10 Minuten rum. Dann tauchte er auf, ich erklärte, wie wir beim Hinflug zu Karten gekommen waren, aber das schien auch ihn nicht zu kümmern, jetzt tippten sie zu zweit rum, nebendran wurden alle anderen Passagiere eingecheckt, schließlich war der Schalter zu und irgendwann unser Flug weg. Der Herr sagte uns was von „was organisieren“ und „back in 5 minutes“, die Managerin verschwand und wir standen ganz alleine da. Nach einer Dreiviertelstunde, als wir längst dachten, man hätte uns ohne irgendetwas in der Hand zu haben einfach sitzen gelassen, kam er raus, drückte uns einen Zettel in die Hand mit dem Namen eines Hotels in Edinburgh und einer Parkdecknummer, wo uns gleich ein Taxi nach Edinburgh abholen würde. Wir wären jetzt am nächsten Tag nach München mit Lufthansa gebucht, um 17:45 Uhr.

Der Taxifahrer kam tatsächlich, wir mussten für die Dreiviertelstunde Fahrt nach Edinburgh nichts zahlen, und auch das Flughafenhotel war offenbar für uns bezahlt samt Essensgutscheinen. Immer noch ziemlich unter Strom durch die ganze Sache machten wir immerhin schon Pläne, den „geschenkten“ zusätzlichen Tag für einen Ausflug in die Stadt zu nutzen. Da ich aber noch keine Bestätigung über die Umbuchung von Eurowings hatte und es offenbar überhaupt keinen solchen Flug gab wie den uns genannten, rief ich erst einmal bei der Hotline an. Siehe da: Buchung nach München ja, aber mit Eurowings, und schon morgens um 8 Uhr. Na gut, das wir darüber gesprochen hatten. Ach ja, und Anschlussflug gäbe es nicht, aber ich könnte ja Zug fahren und die Fahrtkosten später einreichen. (seufz) Das Abendessen war allerdings sehr gut und das Hotel für Flughafenverhältnisse wirklich okay.

Morgens früh um sechs zum Check-In. Gleiches Spiel: „Unexpected Error“. Gnaa. Diesmal waren wir aber gottseidank an eine kommunikative wie smarte Mitarbeiterin geraten, die sofort auf die richtige Idee kam, die IT-Hotline in Deutschland anzurufen, und so hatten wir wenige Minuten später endlich unsere Tickets. Die restlichen Unannehmlichkeiten am Münchener Flughafen und der Zugfahrt bei weit über 30 Grad lassen wir mal unter den Tisch fallen, irgendwann um vier Uhr waren wir schließlich auch zuhause. Ich musste den Tag nachträglich noch als Urlaub nehmen (was ausgesprochen schmerzt), und jetzt warte ich auf die Rückerstattungen der Auslagen und den nach EU-Recht zustehenden Schadensersatz der Fluggesellschaft. Das war dann aber auch der einzige Wermutstropfen eines ansonsten tollen Urlaubs, von dessen Erlebnissen ich immer noch zehre. Mal sehen, ob wir es nächstes Jahr überhaupt schaffen, mal wieder anderswo Urlaub zu machen.

Kommentar verfassen