Felsengarten und Kulmbach

Seit die Wettervorhersage für heute kalt, aber sonnig lautete, war uns klar, dass wir etwas unternehmen wollten. Die Fränkische Schweiz bot sich an, wir waren schon lange nicht mehr dort, und auf unserer Liste bayerischer und fränkischer Städtchen fehlen auch noch ein paar Häkchen. So fuhren wir zunächst zum Felsengarten Sanspareil, einem Mitte des 18. Jahrhunderts von einem markgräflichen Paar geschaffenen Landschaftsgarten, der kuriose Felsformationen mit kurvigen Wegen und kleinen Bauwerken verbindet. Ein wirklich sehr schöner Ort zum Spazierengehen, und wenn man früh genug dort ist, kann man ihn auch ganz für sich haben (was sich irgendwann gegen späten Vormittag ändert).

Anschließend fuhren wir nach Kulmbach, einem hübschen, etwas verschlafenen kleinen Städtchen mit Burg, wo wir ein Bratwurstbrötchen und einen Kaffee in der warmen Sonne genossen. Nach ratloser Rumkurverei wegen einer großen Baustelle fanden wir schließlich auch die Museen im Mönchshof (ja genau, die Brauerei), wo wir das Bäckereimuseum besuchten und ebenfalls fast ganz alleine waren. Eine schöne Ausstellung über Getreideanbau, Mühlen und Backen von der Antike bis ins Industriezeitalter. Noch ein weiteres oder gar beide anderen Museen im Haus (Brauerei- und Gewürz-) wären uns heute zuviel gewesen, so probierten wir noch das kleine Bier und Gewürzbrot, die zum Museumsbesuch gehörten (ok) und kehrten angenehm müde und zufrieden zurück.

im Wald

Nachdem der Januar mit Grau, Regen und Wind zuende ging und ich bis auf zwei Tage im Büro schon wieder wochenlang im Haus geblieben war, musste ich dringend an die frische Luft. Es sollte „trocken und bewölkt mit sonnigen Abschnitten“ werden, also ideal für eine kleine Vogel-Fototour. Da ich keine Lust auf lange Autofahrten hatte oder an windigen Seeufern mit ewig entfernten Vögeln zu stehen, ging es in einen nahen Wald bei Erlangen. Die Spechte hämmerten (Bunt-, Mittel-) oder lachten (Grün-) und alles war voller Meisen- und Kleiberrufe; man konnte fast meinen, es würde bald Frühling. Was wohl auch die vier Hasen vorm Haus dachten, die sich in der Morgendämmerung schon minutenlang im Kreis über die Wiese jagten.

Ich schlug die kleineren Wege ein, um dem schon um acht Uhr spürbaren Verkehr von Jogger*innen und Hundespaziergänger*innen auszuweichen, und auf einem dieser Pfade kam ich schließlich an einem Baumstumpf vorbei, wo eine gute Seele Vogelfutter gestreut hatte. So setzte ich mich einige Meter entfernt auf mein Sitzkissen und wartete mit der Kamera im Anschlag. Und wurde nicht enttäuscht. Ständig kamen Kleiber, Blau- und Kohlmeisen vorbei um zu fressen und auch andere Vögel ließen sich nach und nach rundherum blicken: Erlenzeisige, Rotkehlchen, Buchfinken, Tannenmeisen, Eichelhäher, Amseln und ein besonders stattlicher Buntspecht. Ich vergaß völlig die Zeit und ballerte die Speicherkarte voll. Am Ende müssen es wohl zwei Stunden gewesen sein, die ich dort auf dem Waldboden verbrachte. Haben die Vögel nicht großartige Farben? Vor allem diese Kombination Stahlblaugrau – Schwarz – Weiß zusammen mit dem warmen Ockerhellbraun der Kleiber könnte ich stundenlang anschauen.

Faszinierend fand ich einen herumliegenden Baum. Die Rinde fehlte komplett und man konnte sehen, wie Borkenkäfer (wie ich annehme) darunter im Lauf der Zeit alles voller verzweigter Gänge gefressen hatten, wie einen Linolschnitt einer Landschaft mit Bäumen.

Später sah ich dann noch meine ersten Hausrotschwänze des Jahres auf einer Wiese. Und während am Morgenrundenteich tote Hose blieb (ich hatte auf einen Eisvogel gehofft), traf ich auf einem Feld in der Nähe meinen ersten Kiebitz des Jahres – normalerweise kommen sie eigentlich erst gegen Ende Februar zurück zu uns. Ein schöner Morgen.

Vogelstreifzug im Winter

Die Jahreszeit ist ja nach wie vor vogelmäßig eher schwierig – die Artenliste mit dem, was man so an einem Tag sehen kann, ist deutlich kürzer als im Frühling. Da muss man schon selbst ein wenig herumfahren, so wie ich gestern Abend zum Nürnberger Flughafen oder heute den ganzen Vormittag im Aischgrund, zu den Neuhauser und Dechsendorfer Weihern und meinen Morgenrundenteich. Im Gegensatz zu gestern Abend war das Licht auch nicht so der Traum. Aber über ein paar Aufnahmen habe ich mich dann doch gefreut.