Orkney – Tag 7

Als sich im Lauf der Woche abzeichnete, dass am Freitag gutes Wetter herrschen würde, beschlossen wir, den Tag auf North Ronaldsay zu verbringen, der nordöstlichsten Orkneyinsel, etwa 50 Kilometer von Kirkwall entfernt. Dazu hatten wir Tickets gekauft für eine kleine Propellermaschine (8 Plätze), die täglich mehrfach zwischen den Inseln verkehrt. Sowohl über North Ronaldsay als auch diese Fluglinie hatten wir schon vor Jahren eine Doku gesehen, wo es um die Besonderheiten und Schwierigkeiten des Lebens auf einer so abgelegenen, kleinen Insel mit gerade mal 50 Einwohnern ging. Wir waren beide noch nie in so einen fliegenden Landrover gestiegen, das war wirklich spannend. Sowohl der ultrakurze Start („oh Gott, gleich hört die Startbahn au… oh, wir sind schon in der Luft“) als auch die Viertelstunde Flug mit Blick über die Inseln und die genauso kurze Landung waren faszinierend. Durch irgendeine Security muss man für die Flüge zwischen den Inseln übrigens nicht; man läuft vom Warteraum direkt aufs Flugfeld und steigt ein. Fertig.

Am „Flughafen“ der Insel stiegen die wenigen anderen Gäste aus und waren schnell verschwunden. Übrig blieb nur ein freundlicher alter Mann, mit dem sich die Möwe ein bisschen unterhielt (nicht wirklich, weil sein Dialekt oder vielleicht auch nur Genuschel praktisch nicht zu verstehen waren), und als das Flugzeug wieder gestartet war, blieben schließlich nur noch Stille und Vogelzwitschern übrig. Auch die Bediensteten des Flughafens sind letzlich normale Inselbewohner_innen, von denen jede_r noch mehrere andere Jobs und Aufgaben hat. Wir nahmen zwei Mietfahrräder aus der Hütte, schrieben der Besitzerin dazu eine SMS, und dann fuhren wir gemächlich auf den Fahrrädern die nur wenige Kilometer lange Insel entlang, erst bis zur einen Landspitze mit dem Leuchtturm (und Café, leider noch geschlossen), dann zur anderen mit dem Vogelobservatorium (Hostel, Café und winziger „Supermarkt“, glücklicherweise geöffnet). Zwischendurch hielten wir oft an, warteten mal einen Schauer ab, lauschten den Vögeln, machten Picknick, besuchten das Heimatmuseum in der alten Kirche, betrachteten die Schafe (eine ganz eigene Rasse, die sich hauptsächlich von Seetang ernährt), saßen am Strand und schauten den Robben, Steinwälzern (Erstsichtung!) und Sanderlingen zu… Diese Insel war ein Traum, komplett entschleunigt und irgendwie heimelig und freundlich. So vergingen die Stunden, und obwohl wir sehr früh angekommen waren, war es plötzlich fortgeschrittener Nachmittag und wir mussten zurück zum Flugfeld („10 minutes before departure is enough“).

Wie klein diese Insel ist, zeigte sich noch einmal, als die Maschine ankam. Es war Freitag Nachmittag, eine junge Frau stieg aus und die Möwe hatte sie sofort erkannt – samt Vornamen – als eines der Mädchen aus der TV-Doku, damals noch Teenie, die jetzt vermutlich von ihrer Ausbildungswoche auf Mainland zurückkam. Zurück in Kirkwall hatten wir keine Lust zu kochen und aßen stattdessen einen Burger am Hafen. Rechtschaffen müde ging es nach Hause zurück. Das war jetzt schon der sechste Tag in Folge mit Sonnenschein, und sicher einer der schönsten Tage des ganzen Urlaubs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.