Schottland 2018, Tag 12-14: über Tarbert nach Islay

Nachdem wir in Oban an Land gegangen waren, mussten wir erst einmal mit unserem Gepäck im Regen zur Autovermietung laufen. Nach der ersten, nervösen Viertelstunde Fahrt mit einem unvertrauten Wagen hatte ich mich wieder einigermaßen an den Linksverkehr gewöhnt, nur der Regen war lästig. Auf dem Weg gen Süden hielten wir im hübschen Kilmartin auf einen Kaffee im archäologischen Museum an und fuhren aber ohne weitere Besichtigung durch bis nach Tarbert, wo wir vor zwei Jahren schon einmal waren, allerdings nur zu Fuß per Fähre für einen Nachmittag. Diesmal hatten wir ein recht heimeliges Bed-and-Breakfast ausgesucht, um am nächsten Tag mit der ersten Fähre vom nahe gelegenen Kennacraig nach Islay zu fahren, und da es inzwischen aufgehört hatte zu regnen, verbrachten wir den Rest des Tags mit ein wenig faulenzen und Spaziergängen rund um den kleinen, geschäftigen Hafen, an dem jede Menge Fisch und Meeresfrüchte verladen wurden.

Nach dem Frühstück ging es auf die Fähre, die uns in über zwei Stunden Fahrt an der Insel Jura vorbei nach Islay brachte, unserem Ziel für die Woche. Wir konnten unser Ferienhäuschen erst am Nachmittag beziehen, so schauten wir uns erst einmal im Hauptort Bowmore sowie Port Ellen um, wo wir auch schon Milch, Obst, Gemüse und was man sonst noch so braucht einkauften. Unser Haus lag in Lagavulin, noch einmal wenige Kilometer von Port Ellen entfernt, mit Blick auf die kleine Bucht mit der gleichnamigen Distillerie und der alten, sehr kleinen Burgruine Dunyvaig. Das Wetter war nicht mehr so wirklich verlockend, und so verbrachten wir den Abend mit Lesen, Essen und Zurück in die Zukunft III im britischen Fernsehen.

Am Sonntag fuhren wir bei diesigem Wetter zur Machir Bay an der Westküste. Wie bei den meisten Wanderungen auch schon in den vergangenen Jahren folgten wir einem Vorschlag von Walkhighlands, einer hervorragenden Webseite mit hunderten Wanderwegen in Schottland, samt detaillierter Beschreibung, Fotos, GPS-Daten, User-Bewertungen und vielem mehr. Hinter den Dünen, wo wir unter anderem seltene Alpenkrähen gesehen hatten, ein kilometerlanger, feinsandiger Strand, an dem sich nur wenige Menschen verliefen. Es war diesig und windig, doch anders als noch während unserer Schiffstour z. B. auf Lewis war die Luft richtig mild, und wir aßen in den Dünen sitzend ein Wanderpicknick wie früher auf Island mit Käsebrot und Tee.

Weiter nach Süden ging es über Port Charlotte bis Portnahaven an der südwestlichen Landspitze, immer um Loch Indaal herum, dem Meeresarm, der die westliche und östliche Halbinsel trennt. Wir waren dabei überrascht, wie überschaubar der Tourismus auf der Insel ist. Zum einen verteilten sich wirklich nur wenige Touristen über die ganze Insel, obwohl große Landstriche nicht einmal bewohnt sind und sich das Leben im Wesentlichen entlang weniger Straßen und Orte abspielt. (Vielen Leuten begegneten wir daher auch mehrmals während der Woche.) Zum anderen gibt es in den Örtchen auch kaum touristische Infrastruktur wie einen Supermarkt oder auch nur eigene Parkplätze, meist nicht einmal ein Café, so dass man sich schon überlegen muss, wann und wo man etwas essen oder trinken will. Immerhin haben die Hauptstraßen über die Insel fast durchweg zwei Fahrbahnen; auf dem Festland gibt es selbst bei größerem Verkehr oft nur Single-Track-Roads.

Im pittoresken Portnahaven wurden wir von Robben im Wasser begrüßt. Wir liefen eine kleine Runde über den Nachbarort Port Wemyss, von dem aus man auf eine vorgelagerten Felsen mit Leuchtturm schaut, und wo noch viel mehr von ihnen herumlungerten und zwischendurch traurig sangen. (Bedrückend war allerdings der Anblick einer großen, massigen Robbe, die am gegenüberliegenden Ufer auf einem Felsen chillte, mit einer Art Halskrause, einem grünen Plastiknetz, in das sie vermutlich irgendwann einmal ihren Kopf gesteckt hatte und wohl nicht mehr losgeworden war. )

Insgesamt schien das Leben hier zwei Gänge langsamer als anderswo zu laufen und dieses Gefühl übertrug sich auch langsam auf uns. Zurück am Haus liefen wir noch einmal um die kleine Bucht, und später machten wir uns Spaghetti mit Butter und Parmesan, schauten den Kaninchen im Garten zu und planten, was wir in der Woche unternehmen wollten.

Kommentar verfassen