Schottland 2018, Tag 10-12: Scarp, Skye, Rum und Mull

Nicht ganz so karibisch-grün wie vergangenes Jahr: Scarp

Nach dem Frühstück gingen wir auf Scarp spazieren, wo neben wenigen, im Sommer bewohnten Häusern nur ein paar Ruinen und ein alter Friedhof stehen, und ließen uns von krawalligen Austernfischern bepiepsen. Nach dem Mittagessen an Bord fuhren wir durch den Sound of Harris. Schon in den Tagen zuvor, wenn wir an der Küste von Lewis entlang fuhren, sahen wir oft ganze Schwärme fischender Basstölpeln in der Ferne, aus denen sekündlich Vögel wie Kamikazeflieger ins Wasser stürzten, was ein fantastischer Anblick ist. (Hier ein Beispielvideo aus Kanada aus unmittelbarer Nähe zu einem riesigen Schwarm.) Hier kamen wir auch an ein paar Dutzend Basstölpeln vorbei, nahe genug, um einen solchen Sturz ins Wasser auch mal festhalten zu können:

zwischem dem Abdrehen Richtung Beute (1. Bild) übers Flügeleinfalten bis zum Einschlag ins Wasser mit der Form eines Missiles (6.+7. Bild) liegt gerade mal 1 Sekunde

Der Himmel blieb dramatisch-bedeckt mit minütlichem Wechsel der Schattierungen, ein Anblick, den ich bekanntermaßen – sofern windgeschützt eingepackt (siehe Foto) – stundenlang genießen kann. Durch den Little Minch fuhren wir so wieder nach Skye, vorbei am Neist Point, den Maiden of MacNeil (drei imposanten Felsnadeln) tief hinein nach Loch Harport bis Carbost, dem Ort, an dem der Talisker Whisky gebrannt wird. Wo die Gipfel der Black Cuillins während unserer Woche auf Skye im vergangenen Jahr immer von Wolken verdeckt waren, thronten sie diesmal düster und vollständig sichtbar hinter den grünen Hügeln. Ein phantastischer Anblick. Ohne an Land zu gehen, verbrachten wir den Abend und die Nacht auf dem Boot.

Am Morgen waren die Berge auch schon wieder komplett hinter tief hängenden Wolken verschwunden und es regnete. Die längste Tour der Reise am vorletzten Tag führte zunächst nach Rum, neben Canna, Mugg und Eick eine der Small Isles. Allerdings die größte und mit bis zu 810 Metern auch die gebirgigste. Auf der bis auf den kleinen Ort Kinloch nicht besiedelten Insel lebt eine große  Zahl Rotwild, und ihre Hügel sind der größte Brutplatz von Atlantiksturmtauchern weltweit. Kurios ist Kinloch Castle, ein überbordend luxuriöses Hotel-Schloss, das sich ein Textilfabrikant im Jahr 1900 baute, komplett mit Billiardräumen, Telefon, Elektrik, erotischen Badezimmern und einem großen Orchestrion. Leider war niemand zu erreichen, der uns eine Besichtigung ermöglicht hätte, und die vielen Gerüste rundherum ließen auch nichts Gutes vermuten. Es scheint insgesamt Geld zu fehlen, es zu erhalten. Auf den Wiesen drumherum grasten pittoresk mehrere Hirsche und Pferde.

Rum strahlte die gleiche friedliche Ruhe aus wie die Nachbarinsel Canna. Vielleicht kein Wunder, wenn selbst im Sommer nur 4-5 mal in der Woche eine Fähre von oder zum Festland fährt. Eine Ausnahme war nur die Baustelle am Pier, hier wurden mehrere Gebäude errichtet. Marine Harvest, eine der großen Fischzuchtfirmen, legt derzeit wie über ganz Schottland verteilt auch nahe der Insel eine Farm an, wo sie vermutlich Lachs züchten. Interessanterweise inzwischen sogar außerhalb schützender Meeresarme in der offenen See. Das Geschäft scheint zu boomen. Haben wir vergangenes Jahr vereinzelt eine Fischfarm hier oder dort gesehen, schienen nun nahezu überall welche aus dem Wasser zu schießen. Der Anblick hat etwas von dystopischer Science Fiction: Vieleckige Käfige, in denen wild die Fische springen, mehrere von ihnen mit großen Schläuchen an ein gemeinsames Mutterschiff angebunden. Art und Umfang dieser industriellen Fischproduktion bringen inzwischen jede Menge ökologischer Probleme mit sich und der Ruf der Firmen ist entsprechend. Auch deswegen scheinen sie sich mit Investitionen in die lokale Infrastruktur der ansonsten strukturschwachen Inseln beliebter zu machen.

Zurück an Bord fuhren wir vorbei an Tobermory (wo wir gerne nochmal an Land gegangen wären) durch den Sound of Mull, bis nach Loch Spelve auf Mull. Unterwegs begegneten wir einem Riesenhai und einem Seeadler (zu weit fürs Foto). Das Steinadlernest in den Felsen, das unser Skipper uns zeigte, war aber leider verlassen. Ansonsten wurde es stockdunkel und fing an zu regnen. Ein letztes Dreigang-Dinner an Bord, und die Reise war fast zuende.

Der Regen hatte in der Nacht nicht aufgehört, und so machte uns das Wetter auf der kurzen letzten Fahrt den Abschied von Boot, Crew und den sympathischen Mitpassagieren leichter, als wir am späten Vormittag in Oban an Land gingen. (Immerhin bekam ich noch ein paar Atlantiksturmtaucher gesehen, nach denen ich schon tagelang Ausschau gehalten hatte.) Eine wunderbare Fahrt, so wie im letzten Jahr, und auch wenn wir nächstes Jahr vermutlich anders Urlaub machen, womöglich (und ehrlicherweise: hoffentlich) nicht die letzte.

Nun stand uns aber erst einmal der zweite Teil des Urlaubs bevor, eine Woche auf der Insel Islay.


Kommentar verfassen