Tag 20: letzter Tag

Frühsport verpennt – wenn sich mein Stoffwechsel irgendwie umgestellt hat, dann auf jeden Fall auch in punkto Alkohol. Dass ein Viertel Wein so reinhaut…

Nochmal ein zusammenfassender Vortrag dazu, wie wir unsere persönlichen körperlichen Themen in unseren Trainingszielen in Zukunft berücksichtigen und einbauen sollten, also z. B. bei orthopädischen Problemen, Blutdruckproblemen usw. Die letzte Gymnastik-Einheit, die zur Hälfte aus Jongleur-Vorstufen bestand, mal mit dünnen Tüchern, mal mit Tennisbällen. Macht sehr viel Spaß.

Nach dem Mittagessen eine letzte Wanderung mit anschließender Einkehr. Da sich die Blasen an beiden Füßen vom Vortag nicht in Luft aufgelöst haben, entscheide ich mich für die langsame Gruppe, die zwar auch 10 km läuft, aber dafür ohne steile Bergab- oder Bergaufstrecken, und wir landen zum Schluss wieder in der Brauereigaststätte von einer Woche zuvor. Diesmal gönne ich mir eine Kirschtorte, damit die zweite während meines Aufenthalts. Köstlich.

Abendessen, wir bekommen unsere Arztbriefe, die ersten checken aus, anderen stehen Schlange am Hotelcomputer, um sich die Fotos aus ihrer Gruppe auf Sticks zu ziehen, und wieder andere sitzen vermutlich noch einmal in der Sauna. Die Möwe kommt nach ihrem Tag in Freiburg kurz auf einen Espresso vorbei, und morgen werden wir gemeinsam zurück nach Hause fahren, wo schon am Donnerstag ganz normal das Büro auf mich wartet.

Das Training war in vielerlei Hinsicht gut und wichtig für mich. Zunächst einmal habe ich ganz praktisch meine Fitness verbessert, und zwar deutlich von der schlechtesten in die mittlere Stufe – wenn man die Einteilung nach dem Fitness-Index zugrunde legt. Noch wichtiger aber war, ein neues Verständnis und Gefühl für meinen Körper zu bekommen, Erfolgserlebnisse in punkto Ausdauer und Kraft, klare Erkenntnis was ich tun muss, um die Wahrscheinlichkeit für Rückenprobleme wie z.B. die letztes Jahr im Schottlandurlaub zu verhindern, und letztlich durch das alles auch Spaß an Bewegung und daran, körperlich gefordert zu werden, etwas das sehr tief vergraben war. Der Zeitpunkt hätte auch beruflich kaum idealer sein können, ich habe es geschafft, nicht einmal an Probleme im Büro zu denken, und der Einsatz von 9 Urlaubstagen meinerseits war mehr als angemessen und fair. Ach ja, abgenommen habe ich auch, mehr als 4 kg, aber ohne dass es ein echtes Ziel gewesen wäre, und ohne auf etwas zu verzichten, was ich gerne esse – allein durch „aufhören zu essen, wenn ich satt bin“ bzw. von vorneherein auf meinen echten Hunger begrenzte Mengen, was nämlich meist nur 2/3 bis 3/4 der üblichen Portion „voller Teller“ ist. Und durch den Dauersport, natürlich.

Meine drei Ziele (Ausdauer, Kraft/Beweglichkeit, aufs Sattsein hören) müssen jetzt in die alltägliche Routine wandern. Das wird sicher nicht immer einfach, aber sicher auch Freude machen, denn ehrlich gesagt sehne ich mich schon seit Jahren nach einem erfüllenderen Tagesablauf, wo der täglichen mentalen Erschöpfung durch die Arbeit nicht mehr nur das völlige Abhängen an Abenden und Wochenenden gegenübersteht.

8 Gedanken zu „Tag 20: letzter Tag

  1. FrauMarjorie

    Es hat mir Freude bereitet, diese Reise zu begleiten und wünsche viel Erfolg bei der Umsetzung zu Hause!
    Für die Wochenenden: Vielleicht ist ja Geocaching etwas für euch? Ich finde die Kombination Wandern + Rätsel immer noch attraktiv und man lernt die Umgebung von neuen Seiten kennen :-)

    Antworten
    1. giardino Beitragsautor

      Vielen Dank! Ich habe mich ehrlich gesagt bislang mit Geocaching noch gar nicht befasst. Durch Natur + Gegend laufen war bislang meist Motivation genug, aber vielleicht schaue ich mir das mal an.

  2. dentaku

    Oh, schon wieder vorbei?
    (lies: Verdammt! Wo rennt denn die Zeit gerade wieder hin?)

    Meine drei Ziele (Ausdauer, Kraft/Beweglichkeit, aufs Sattsein hören) müssen jetzt in die alltägliche Routine wandern.

    Da wünsche ich Dir viel Glück, denn genau so ein Versuch mit täglicher Bewegung ist bei mir gerade mal wieder kurz nach dem guten Start von wochenlangen Knieproblemen vereitelt worden.

    Antworten
    1. giardino Beitragsautor

      Hier lauern vermutlich (hoffentlich) weniger orthopädische Probleme als solche der Trägheit bzw. mangelnden Durchhaltevermögens. Ich hoffe, deinem Knie geht es wieder besser!

    2. dentaku

      Ach, ach, es ist viel besser, wechselt aber leider immernoch. Ich trau mich noch nicht wieder auf längere Spaziergänge.

  3. PaulineM

    Durch Zufall bin ich auf Ihren Blog gestoßen und habe Ihre 20 Tage Fitnesskur heute Morgen bei einem gemütlichen Sonntagskaffee gelesen. Ein richtig schöner Bericht. Vielen Dank! Ich hoffe, dass sie viel davon in Ihren Alltag übertragen können. Mir hat er einen entspannten Morgen geschenkt, wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob das an Ihrem Erzählstil oder der guten Schwarzwaldluft liegt.

    Antworten
    1. giardino Beitragsautor

      An der Luft selbstverständlich! Vielen Dank für die schöne Rückmeldung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.