Lissabon

Als wir den Trip nach Lissabon buchten, fast fünf Jahre nach unseren Flittertagen dort, war natürlich noch nicht abzusehen, wie glücklich der Termin werden würde angesichts von Sturm und Wintereinbruch in Deutschland. Der Hinflug am Dienstag war dann auch schon ganz schön holprig. Aber dann: 24-27 Grad, drei von vier Tagen wolkenloser Himmel, ganz sanfter Wind und dieses seelenwärmende Licht.

Dieses Mal waren wir oben auf der Burg, im Ozeanium beim Expo-Gelände (Eintrag folgt), haben in der Baixa Schuhe geshoppt, sind nach Cacilhas auf der anderen Seite des Tejo übergesetzt und rauf zum Cristo Rei gelaufen (das ist die Jesusstatue wie in Rio de Janeiro, nur in kleiner), haben leckeren Fisch, Meeresfrüchte und Salate gegessen, sind mit der 28er Tram um den Burgberg gerattert und ansonsten wieder eine Menge durch die Altstadt gelaufen, was angesichts unserer AirBnB-Unterkunft in einer kleinen ruhigen Gasse in Mouraria, nur fünf Fußminuten oberhalb der großen Plätze, kein Problem war.

(mehr Fotos nach dem Weiter-Link)

Was für eine tolle Stadt und freundliche Leute. Das tat gut.

2 Gedanken zu „Lissabon

  1. bildstoerung

    schöne photos! danke.

    und schöne stadt. (ich. muß. da. dringend. endlich. mal. hin!)

  2. Buchfink

    Wir sind einen Tag früher als Sie angefahren und hatten ähnliche Erlebnisse. Der Pfau gab auch uns die Ehre. So eine tolle Stadt und wunderschön von Ihnen abgelichtet.

Kommentare sind geschlossen.